Unsere Umfrage vom März 2017-Februar 2018 hieß:  Ihre Meinung zum Erziehungsgehalt

Durch die höhere Lebenserwartung arbeiten wir heute ca. 50 Jahre. Die Kindererziehung nimmt etwa 10-12 Jahre in Anspruch.
Somit wäre die Vereinbarkeit von Familie und  Beruf auch nacheinander denkbar.
Könnte ein Erziehungsgehalt und eine Garantie für die Rückkehr in das Berufsleben dem Wunsch auf eigene Kinder besser gerecht werden?

Genau das wollen wir mit unserer Umfrage erfahren.

Undd so haben Sie geantwortet:

 

Umfrage zum Thema “Erziehungsgehalt und Kinderbetreuung”  von März 2017 bis Februar 2018

Ergebnisse der Umfrage

Die Umfrage lief über unsere Homepage www.eltern-bestimmen-selbst.de im Zeitraum vom März 2018 bis Februar 2018.  Der Link wurde über das Internet, Facebook und verschiedene Foren für Eltern immer wieder geschickt und es wurde  persönliche Befragung von Eltern durchgeführt. Wir erhielten insgesamt 81 Antworten, von denen 11 nicht vollständig ausgefüllt waren. Obwohl die Anzahl sehr gering ist, lassen sich dennoch eindeutige Aussagen feststellen:

Die Frage 1. lautete: “Würden Sie als Mutter oder erziehender Vater ihre Kinder selbst zuhause betreuen, wenn Sie ein Erziehungsgehalt in Höhe von 1.800 Euro monatlich und ein Recht auf Rückkehr in den Beruf nach der Kindererziehungszeit hätten?

71 der Befragten antworteten JA ( 87,7 %) und 10 Befragte antworteten mit NEIN (12,3 %).

Frage 2: Angenommen, Sie könnten von Ihrem Erziehungsgehalt die Betreuung ihrer Kinder bezahlen und somit Ihrem Beruf nachgehen. Wie viele Wochenstunden (Wstd.) würden Sie dann als Mutter oder erziehender Vater arbeiten wollen?

Die Antwort war nach dem Alter der Kinder gestaffelt und ließ nur die Antworten 'UNTER' oder 'ÜBER' 20 Wochenstunden zu. Diesen Teil der Umfrage haben 11 Befragten nicht ausgefüllt., welches daran liegen könnte, dass dies im Vordruck nicht leicht zu Handhaben war. Interessnat ist jedoch, dass die meisten Befragten unter 20 Wochenstunden arbeiten wollten, nämlich insgesammt 81,14 % und nur 18,86 % der Befragten wollten über 20 Wochenstunden arbeiten – und das obwohl sich die Umfrage auf Kinder von 0 bis über15-Jährige erstreckte (s. Tabelle unten.)

Interessant werden allerdings diese Antworten erst, wenn wir die folglenden zwei Fragen (3 und 4) miteinbeziehen – s. unten.

Frage 3: Wieviele Kinder haben Sie?

Hier gaben 9 Befragte an, kein Kind zu haben, 21 Befragte haben 1 Kind, 42 Befragte haben 2  Kinder, 3 Befragte haben 3 Kinder und 1 Befragte/r  hat 4 Kinder.

Frage 4: Wie alt sind Ihre Kinder?

Die Befragten gaben an, insgesamt 128 Kinder im Alter von 3 bis 24 Jahren zu haben. Eltern mit Kindern zwischen 0 und 2 Jahren haben sich an der Umfrage nicht beteiligt - Vielleicht beschäftigt diese Altersgruppe die Eltern zu sehr...?
Die Befragten hatten im einzelnen insgesamt 12 dreijährige Kinder, 39 Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren, 35 Kinder im Grundschulalter, 37 Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren und 5 Kinder über 15 Jahre. Auffallend war, dass diejenigen Befragten, die Kleinkinder gegenwärtig betreuten, überwiegend unter 20 Wochenstunden arbeiten wollten, während Kinderlose und diejenige, die wesentlich jüngere oder wesentlich ältere Kinder hatten, eher dazu neigten, den Zeitaufwand der Kinderbetreuung zu unterschätzen. Andererseits wünschten sich selbst vier Kinderlose erst ab dem siebten Lebensjahr mehr als 20 Wochenstunden zu arbeiten.

Tabelle zur Frage 2: Wieviele Wochenstunden möchten Sie arbeiten:

Bei

unter 20 WStd.

über 20 WStd.

a) Kindern unter 1 Jahr

70 Befragte / 100 %
(alle die geantwortet haben)

0

b) bei 1 bis 3jährigen 

60 Befragte / 85,7 %

 

10 Befragte / 14,3 %

c) bei 4 bis 6jährigen

60 Befragte / 85,7 %

 

10 Befragte / 14,3 %

d) bei Grundschulkindern

52 Befragte / 74,2 %

18 Befragte / 25,7 %

e) bei 10 bis 15jährigen

42 Befragte / 60,0 %

28 Befragte / 40,0 %

 

 

Insgesamt

 

284 Befragte  /  81,14 %

 

66 Befragte  /  18,86 %

Frage 5: Fühlen Sie sich als Mutter oder erziehender Vater – gegenüber Kinderlosen finanziell benachteiligt?

Zu berücksichtigen gilt, dass sich die finanzielle Benachteiligung erst im fortgeschrittenen Alter der Kinder zeigt und in der Rente der Eltern noch einmal verstärkt wird, so dass jüngere Eltern noch relativ optimistisch sein können. Dennoch  antworteten alle Befragten bis auf einen mit JA (98,77 %), das einzige Nein kam von einem Kinderlosenr (1,23 %). Damit brachten die Befragten deutlich eine finanzielle Benachteiligung zum Ausdruck.

Frage 6: Wenn Sie noch keine Kinder haben, sind es dann überwiegend finanzielle Gründe, die Sie bisher abgehalten haben, Kinder zu bekommen?

Auf diese Frage haben erstaunlicherweise alle Befragte geantwortet, obwohl diese nur an Kinderlose gerichtet war. Offensichtlich gab es auch bei Eltern den Wunsch nach weiteren Kindern, der aus finanziellen Gründen nicht in Erfüllung ging, oder die Eltern haben sich über einen bestimmten Zeitraum Kinder gewünscht und diesen Wunsch aus finaziellen Gründen erst später verwirklicht.

Insgesamt antworteten 62 Befragte mit  JA (also benachteiligt), das sind 76,5 % (darunter 7 Kinderlose) und 19 Befragte mit NEIN (nicht benachteiligt), das sind 23,5 % (darunter 2 Kinderlose).

Diese Problematik ist jedoch durch die finazielle Frage allein nicht so leicht zu erfassen, denn es spielen auch weitere Aspekte eine wichtige Rolle wie eine stabile Parterschaft, persönliche Freiheit und Entfaltung, der berufliche Aufstieg, Unabhängigkeit, Mobilität etc. Für viele interessante Tätigkeiten, die z. Bsp. mit häufigen Reisen verbunden sind, bedeutet ein Kind für den betreuenden Partner das Aus.

Tatsächlich werden viele Mütter nach ihrer Rückkehr in das Berufsleben auf weniger attraktive Tätigkeiten zurückgestuft. Um hier also zu einem genaueren Ergebniss zu kommen, müssten diese Aspekte mit berücksichtigt werden.  

Dennoch lässt sich feststellen, dass es den Befragten ziemlich klar ist, dass Kinder mit einer finanziellen Benachteiligung einhergehen.

Anmerkungen:

- Sofern es den Antworten zu entnehmen war, haben überwiegend Mütter geantwortet. Dies war in 68 Fällen (von 81) feststellbar.

- Die Ja/Nein antworten wurden mit einem voreingestellten NEIN vorgegeben und mussten bei positiver Antwort auf das JA umgeklickt werden.

 

Fazit:

Insgesamt zeigt sich, dass es keinesfalls eine freie Entscheidung der Eltern ist, arbeiten zu gehen und ihre Kinder fremdbetreuen zu lassen, sondern es ist eine finanzielle Notwendigkeit und der Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit. Hätten Eltern eine wirkliche Entscheidungsfreiheit, so würden sie ihre Kinder vorwiegend selbst betreuen und erst mit dem zunehmenden Alter ab ca. 6 bis 10 Jahren einer Erwerbstätigkeit nachgehen, oft dann auch nur in Teilzeit. Ebenfalls der Trend, aus finanziellen Gründen auf Kinder zu verzichten, ist in der Umfrage deutlich erkennbar.

Das Erziehungsgehalt würde den Eltern ermöglichen, ihre Kinder selbst zu betreuuen, würde dies aber nicht erzwingen, denn das Erziehungsgehalt kann auch für eine Fremdbetreuung verwendet werden. Die freie Wahl der Betreuungsform würde den Eltern mehr Zufriedenheit, Gesundheit und Lebensqualität schenken und somit zur Harmonie in der Familie beitragen. Davon würde die ganze Gesellschaft profitieren.

Wir plädieren daher für eine möglichst schnelle Einführung des Erziehungsgehalts für Mütter bzw. erziehende Väter.

2017

 

Spaziergang durch Wildpark

Der Verein Eltern bestimmen selbst e.V. lädt Eltern mit ihren Kindern am Samstag, dem 29. April um 10 Uhr zum Spaziergang durch Wildpark Bad Mergentheim ein. Das Ende der Veranstaltung ist offen. Bei ungünstiger Wetterlage wird als Ersatz ein Ausflug ins Zappelino in Blaufelden angeboten. Interessenten melden sich bitte bis zum 28. April bei Jana Krenk, Tel. 07931-532 9402 oder unter der Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder über Kontakt der Vereinshomepage www.eltern-bestimmen-selbst.de.

 

 

Mitgliederversammlung 
mit anschließendem Vortrag

am Dienstag, dem 14. März um 19 Uhr
Hotel Central-Vital, H.-H.-Platz 40, Bad Mergentheim

Mitgliederversammlung - Programm:

1. Bericht über unsere Tätigkeit
2. Kassenbericht 2016
3. Entlastung des Vorstandes
4. Ausblick in die Zukunft
5. Sonstiges


Anschließend um 20 Uhr
Vortrag "Anastasía-Bewegung"

Noch nie in der Geschichte hat eine Bücherreihe so eine starke Faszination ausgelöst, dass ganze Familien ihren Wohnsitz verlassen, um Lebensgemeinschaften nach dem Vorbild dieser 10 Bücher über Anastasía zu gründen. Es ist eine neue Lebensweise und Familienphilosophie, die sich vorwiegend im europäischen Raum verbreitet. Wir haben ein Anastasía-Fest besucht und möchten diese Philosophie vorstellen, wie auch über unsere  Eindrücke und Beobachtungen berichten.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen

Eintritt frei

 

Regelmäßig:

 

Mantrasingen mit SARASWATI

Mantren sind einfache Texte und Melodien, die man ohne jegliche Vorkenntnisse, Begabung und auch ohne Noten einfach mitsingen kann. Das Singen hat eine wohltuende Wirkung auf unsere Gesundheit und harmonisiert die Seele. Am kommenden Dienstag, dem 7. März um 19:30 Uhr findet in der Gesundheitspraxis Sylvio Benecken, Boxberger Str. 15 in Bad Mergentheim ein Mantrasingen zum Kennenlernen statt. Das Duo Saraswati aus Würzburg begleitet uns: Harfe Gabriele Weigel und Gitarre Herbert Hofmann. Weitere Termine sind an den Dienstagen, dem 04.04., 02.05., 04.07., 12.09., 10.10., 07.11 und 05.12. um 19:30 Uhr an der gleichen Adresse. Die Termine können auch einzeln besucht werden. Weitere Informationen unter www.songsofjoy.de
Energieaustausch 10 Euro
 
 
 
 
 
 

                                                                                           2016 

 

Spende an Alleinerziehende - am 19.11.2016

Wir laden alleinerziehende Eltern und ihre Kinder bis 10 Jahre (ältere Kinder und weitere Begleitpersonen dürfen mitgenommen werden) zum Besuch des Wildparks Bad Mergentheim oder beim Regen ins Zappelino Blaufelden
Interessenten melden sich bitte bei Jana Krenk, Tel. 07931-532 9402
oder unter der Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder über Kontakt dieser Homepage.

 

 

"Antibiotika und Heilmittel selbst herstellen"
ein Vortrag von Heilpraktikerin Angelika Hochadel und Detlef Settelmeier


Mittwoch, 2.11. um 19:30 Uhr im Hotel Central-Vital, Bad Mergentheim

Aus Pflanzen und natürlichen Stoffen können wir sowohl starke Antibiotika wie auch andere Heilmittel zuhause herstellen, die in ihrer Wirksamkeit den pharmazeutischen Produkten in nichts nachstehen und darüber hinaus kaum unerwünschte Nebenwirkungen aufweisen. Da es für den Erhalt unserer Gesundheit immer wichtiger wird, die vorwiegend chemischen Präparate zu ersetzen, kann dieses Wissen für die ganze Familie insbesondere auch für Kinder von großer Bedeutung sein.

Eintritt frei

 

 


"Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!"
Ein Vortrag mit praktischen Übungen von Jana Krenk, Coach und  Fachdozentin für soziale Kompetenzen

am Sonntag, 23. Oktober um 10 Uhr
im Hotel Central-Vital, Bad Mergentheim, H.-H.-Ehrler-Platz 40

Was in der Kindheit wichtig ist und wie wir die eigene Kindheit im Nachhinein heilen können, ist ein wichtiges Thema nicht nur für Eltern, oder die es werden wollen, sondern für alle, die mehr Einblick in die tieferliegenden Strukturen wagen, die uns ein Leben lang prägen.

Eintritt frei

 

 

"Erziehungsgehalt für Eltern"
ein Vortrag von Dipl.-Volkswirtin Jana Krenk

Donnerstag, 12. Mai um 19:30 Uhr
im Landgasthof Rummler, Bad Mergentheim - Neunkirchen, Althäuser Str. 18

Mütter und Väter werden finanziell immer stärker benachteiligt und infolgedessen immer weniger Kinder geboren. Dadurch kommt jedoch unser ganzes Rentensystem ins Wanken. Kann ein Erziehungsgehalt für Eltern das Rentensystem retten? Jana Krenk erklärt die Hintergründe der derzeitigen Familienpolitik und zeigt die Chancen auf. Hierzu lädt der FDP-Stadtverband Bad Mergentheim ein.

Eintritt frei



Mitgliederversammlung mit anschließendem Vortrag
am Dienstag, dem 22. März 2016 um 18:30 Uhr im Hotel Central-Vital
H.-H.-Ehrler-Platz 38, 97980 Bad Mergentheim

Tagesordnung:

1. Jahresbericht für 2015
2. Kassenbericht für 2015 und Entlastung des Vorstandes
3. Ausblick in die Zukunft
4. Wahl des neuen Vorstandes, Kassenführenden und der Kassenprüfer
5. Verschiedenes

 

anschließender Vortrag
am Dienstag, dem 22. März 2016 um 20 Uhr im Hotel Central-Vital
H.-H.-Ehrler-Platz 38, 97980 Bad Mergentheim

"Krippe-Kita-Ganztagsschule und die Elternrolle - Haben Eltern
Wahlfreiheit?"

mit Dr. Johannes Resch, bekannt durch die Broschüre: "Vom
Generationenvertrag zum Generationenbetrug",
stlv. Vorsitzender des Verbandes Familienarbeit, und stlv. Vorsitzender
des Bündnisses “Rettet die Familie", Arzt für Neurologie und Psychiatrie

Eintritt frei

 

 

 

2015

 


"Glückliche Kindheit"
Jana Inka Krenk, Dipl.-Volkswirtin und Coach, Leichter lernen, Erziehungsberatung
Mittwoch, 25. November 2015 um 19:30 Uhr im Hotel Central-Vital Bad Mergentheim

Alle Eltern wünschen sich das Beste für ihre Kinder, doch der Alltag und einige ungünstige Glaubenssätze in der Kindererziehung hindern uns daran, unseren Kindern eine glückliche Kindheit zu bieten. Diese ist jedoch für ein späteres erfolgreiches und erfülltes Leben elementar wichtig. Was können Eltern für ihre Kinder tun und wie können wir als Erwachsene unsere eigene Kindheit rückwirkend optimieren, wird in diesem Vortrag anhand der neuen Gehirnforschung vorgestellt.

Eintritt frei

 

 


"Sebastian Kneipp - der Wasserdoktor und seine fünf Therapieformen"
mit Gertrud Schneider, ausgebildete Kneipp-Trainerin
Sonntag, 18. Oktober um 10 Uhr im Hotel Central-Vital Bad Mergentheim

Als Wasserdoktor ist Sebastian Kneipp allgemein bekannt, aber dass er weitere Therapieformen für die Genesung vorgesehen hatte, wird oft ausgeblendet. Gertrud Schneider, ausgebildete Kneipp-Trainerin, wird uns über die gesundheitlichen Prinzipien von Doktor Kneipp berichten, die zu seinen großen Heilerfolgen führten. Nach dem Vortrag bietet sich die Möglichkeit zum intensiven Austausch.

Eintritt frei




"Lichttherapie" mit Detlef Settelmeier

Mittwoch 26. August um 19.30 Uhr im Hotel Central-Vital, Bad Mergentheim.

Die Lichttherapie ist ein bewährtes und wissenschaftlich anerkanntes Heilverfahren zur Behandlung von verschiedenen Beschwerden, für ein besseres Wohlbefinden und mehr Lebensqualität. Nicht nur Neurodermitis, Schlafstörungen oder depressive Verstimmungen lassen sich lindern, sondern auch Beeinträchtigungen der Haut wie offene Beine, denn eine wesentlich bessere Wundheilung wird erzielt. Ergänzend zur Lichttherapie kann auch Farbtherapie helfen. Geeignet ist diese sanfte Heilmethode für Kinder und Erwachsene wie für Haustiere und Pflanzen, denn sie bringt mehr Gesundheit und ein besseres Gedeihen. Über die Möglichkeiten und die einfache Handhabung referiert Detlef Settelmeier, alternative Heilmethoden.

Eintritt frei

 

 

"Chakraphon“ - Ein Klangabend mit Roland Frenz 
Dienstag, 23. Juni 2015 um 19.30 Uhr im Hotel Central-Vital, Bad Mergentheim

Dieser Klangabend mit Chakraphon und der Wah-Wah-Pipedas wird
Klein und Groß 
begeistern. Beide Musikinstrumente sind Unikate, die speziell für die natürliche Resonanz mit den Hauptenergiezentren (Chakren) angefertigt wurden (Fotos in der Anlage). Das Chakraphon besteht aus 14 Klangröhren, dieauf den Kammerton A432 Hz auf 8 Hz gestimmt sind. Dies erzeugt sanft
berührende Töne in einem Klangspektrum über den gesamten Grund- und Obertonbereich. Die Schwingung bewirkt eine Harmonisierung der Gedanken und Gefühle, entspannt die Muskulatur und vertieft den Atem. Das Gefühl von Wärme und Geborgenheit stellt sich ein.

Eintritt frei 

 

 

 

„Feng Shui - Die alte Wissenschaft, die auch heute noch aktuell ist“
Vera Braun, Feng Shui-Beraterin und Bauzeichnerin

Sonntag, 14. Juni um 10 Uhr im Hotel Central-Vital, Bad Mergentheim

Die jahrtausende alte Wissenschaft von Feng Shui geht davon aus, dass der Mensch und seine Umwelt sich gegenseitig beeinflussen. Das Ziel einer Feng-Shui-Beratung ist, eine gesunde, harmonische und fruchtbare Umgebung zum Leben und Arbeiten für Kinder und Erwachsene zu schaffen. Dieser ganzheitliche Ansatz wird in der heutigen hektischen Welt wichtiger denn je. Im Vortrag werden die Grundlagen des Feng Shui und seiner Möglichkeiten vorgestellt. Die Wirkung der Wohnraumgestaltung auf den Menschen ist immens. Die Teilnehmer können die Grundrisse ihres Hauses oder Wohnung mitbringen und sich individuell beraten lassen, sofern es die Zeit ermöglicht. Nach dem Vortrag bietet sich die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Mittagessen.

Eintritt frei

 

 


"Giftstoffe rund ums Kind"
Ein Vortrag mit Detlef Settelmeier, ehem. Mitglied des DIN-Ausschusses 1176, Initiator der Kampagne Sichere Kinderkleidung Co-Autor "Spielgeräte - Sicherheit auf Europas Spielplätzen"

Mittwoch, 27. Mai um 19:30 Uhr im Hotel Central, Bad Mergentheim

K
leidung, Kosmetik und Gegenstände des täglichen Gebrauchs enthalten viele Giftstoffe, die für ein Unbehagen oder gar Krankheiten sorgen können. Wir klagen über Dermatitis, Allergien und seelische Verstimmung und dabei lässt sich manches alleine durch naturbelassene Kleidung und schadstofffreie Möbel lösen. Selbst Schreibabys beruhigen sich in einem unbelasteten Umfeld und was für Kinder gilt, wirkt auch bei Erwachsenen: Den Schlafplatz durchleuchten, die Kleidung aussortieren, die Kosmetika unter die Lupe nehmen, die Haushaltsmittel auf Natur umstellen. Was zu beachten ist und wo die Grenzen liegen, erfahren wir - gemeinsam mit vielen praktischen Tipps von Detlef Settelmeier, ehem. Mitglied des DIN-Ausschusses 1176, Initiator der Kampagne Sichere Kinderkleidung Co-Autor "Spielgeräte - Sicherheit auf Europas Spielplätzen"


Eintritt frei

 



"Energiemedizin des 21. Jahrhunderts"
Ein Vortrag mit Heilpraktikerin Carmen Haas

Sonntag, 17. Mai um 10 Uhr im Hotel Central, Bad Mergentheim

Der Zukunft voraus ist die SCIO-Therapie, eine hochmoderne, computergestützte Bioresonanz- und Biofeedback-Technologie, die eine Verbindung zum menschlichen Körper und seiner Psychosomatik herstellt. Dadurch können bei Erwachsenen wie bei Kindern verschiedene Erkrankungen, Schäden, Erschöpfungszustände, Mängel etc. sichtbar gemacht werden, sogar auch dann, wenn sie klinisch noch nicht fassbar sind bzw. noch keine Symptome zeigen. Das SCIO-Gerät testet und therapiert mit körpereigenen Schwingungen und Informationen, ähnlich wie bei Bioresonanz oder Elektroakupunktur. Durch Heilmittelinformation, Schwingung, Aktivierung von verschiedenen Hirnarealen und Regenerierung von Gewebe und Organen werden Heilprozesse angeregt und verschiedene Beschwerden gelindert, die evtl. in der klassischen Medizin nicht mehr behandelbar sind. Carmen Haas stellt uns die Möglichkeiten der SCIO-Therapie vor.

Eintritt frei

 

 

Beruf und Familie – Ja, aber wie?  ("ÖDP im Gespräch")
Freitag, 17. April um 19.30 Uhr, Hotel „Die Rose“ Königshofen

Diplom-Volkswirtin, Fachdozentin und Buchautorin Jana Inka Krenk aus Bad Mergentheim ist Vorsitzende des Vereins Eltern bestimmen selbst - Echte Wahlfreiheit durch ein Erziehungsgehalt!

Nach dem Impulsvortrag besteht die Gelegenheit zum Meinungsaustausch. Willkommen sind alle, die sich für das Thema interessieren und in offener Runde darüber diskutieren möchten.

Eintritt frei

 

 

Es ist nie zu spät für eine schöne Kindheit
Vortrag mit Jana Inka Krenk, Buchautorin, Coaching und Familienberatung
Hotel Central-Vital, Bad Mergentheim, H.-H.-Ehrler-Platz 40

Es ist nie zu spät, eine schöne Kindheit zu erleben! Unbewusst geben die Eltern die Musster weiter, die sie in ihrer eigenen Kindheit erlebt haben. Das ist für die Kindererziehung manchmal sehr schwierig, denn insbesondere die Traumata setzten sich stärker durch. Aber auch in dem Alltag werden wir oft von diesen Mustern ausgebremst. Dieser Vortrag mit Praxisbezug schärft das Verständnis für die eigene Handlungsweise und erweitert die Möglichkeiten

Eintritt frei

 

 


"Sanfte Kindererziehung"
Hotel Central-Vital, Bad Mergentheim, H.-H.-Ehrler-Platz 40

Wer sich auf sein Herz in der Kindererziehung verlässt, der gewinnt! Aber wo sind die Grenzen? Wir zeigen an vielen praktischen Beispielen, wie man sich viel Stress und Konflikte mit dem Kind ersparen kann. Durch ein stabile und liebevolle Beziehung wird eine sichere Verbindung aufbaut und  Ihr Kind folgt dann freiwillig. Der Traum aller Eltern...  

 Eintritt frei

 

"Erziehungsgehalt für alle Eltern!“
Vortrag von Christa Müller, Buchautorin, Politikerin und Gründungs-mitglied unseres Vereins

am Freitag, dem 7. November um 18 Uhr
im Hotel Central-Vital, H.-H.-Ehrler-Platz 40, 97980 Bad Mergentheim


Eltern erhalten für die Betreuung ihrer Kinder keine Entlohnung, während die gleiche Betreuung in den Kinderkrippen, Kitas oder bei Tagesmüttern entlohnt wird. Der Staat finanziert öffentliche Betreuungsplätze mit ca. 2.500 € pro Monat und Kind, während die Eltern für die gleiche Leistung leer ausgehen. Für viele Paare bedeutet die Kindererziehung eine so starke finanzielle Belastung, dass kaum noch Kinder geboren werden. Dadurch kommt unser ganzes Rentensystem ins Wanken und wirkt sich gegenüber den Eltern, insbesondere den Müttern äußerst ungerecht aus. Christa Müller berichtet über den aktuellen Stand und die Aussichten auf eine Lösung.

Eintritt auch für Nichtmitglieder frei

Anschließend (ca. ab 19 Uhr)
Mitgliederversammlung 2014
Programm:
1. Rückblick auf die bisherigen Tätigkeiten und Entwicklung des Vereins
2. Kassenbericht
3. Gemeinsame Planung weiterer Tätigkeiten
4. Vorschlag zur Satzungsänderung: Die Definition der Mitglieder im § 6 sollte um
    juristische Personen erweitert werden: "Mitglied des Vereins können volljährige Personen und juristische Personen werden."
5. Wahl der Rechnungsprüfer
6. Sonstiges

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend.

 

 

Eltern-Akademie

 

In einer angenehmen Atmosphäre begegnen Eltern einander, um sich auszutauschen und an Vorträgen rund um die Kindererziehung und Familie teil zu nehmen. Kinder sind uns willkommen und dürfen mitgebracht werden.

Unsere Kindheit prägt uns ein Leben lang und entscheidet über die spätere Lebensgestaltung, Erfolg oder Misserfolg. Eltern wollen das Beste für Ihr Kind, doch was ist das Beste? Streng sein oder liebevoll nachgeben? Grenzen setzen oder teilhabenlassen? Grenzen setzen oder Verständnis zeigen? Muss ein Nein reichen oder sollen wir alles erklären? Was ist also die richtige Erziehung?

Die Kinder von heute kommen hoch begabt auf die Welt und ihre Gefühle sind weitgehend ausgebildet, doch durch unsere traditionelle und durchaus 'gutgemeinte' Erziehung gehen viele Begabungen und Fähigkeiten leider wieder verloren.

Warum ist es so? Wie können wir unsere Kinder wirklich fördern? Das vermitteln wir in unserer Eltern-Akademie. Hier geht es um eine völlig andere Art der Erziehung, die auf den Erkenntnissen der Neurobiologie aufbaut: Den geeigneten Rahmen schaffen, das Sinnvolle mit dem Notwendigen verbinden und den Kindern die volle Entfaltung ihrer Fähigkeiten ermöglichen, das ist unser Ziel. Doch wie funktioniert es in der alltäglichen Praxis?

 

Die Wurzeln der Gewalt sind NICHT unbekannt:

 

 

Jedes Kind ist hoch begabt:
http://www.youtube.com/watch?v=3kfYHarExbw&sns=em

 

Wollen wir tanzen oder lernen...?
http://www.tollabox.de/blog/detailansicht/article/tanzen-oder-lernen/?awesm=entdecke.tollabox.de_tanzen

 

Achtsamer Umgang mit Kleinkindern
Regenbogenkreis Matthias Langwasser und Randi Hausmann
http://www.youtube.com/watch?v=UGt_hJ1fRRQ

Randi Ann Hausmann: "Unter meinem Herzen"
Für eine natürliche und bewusste Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit
http://www.regenbogenkreis.de/shop/buecher-und-dvds/unter-meinem-herzen-broschuere.html

 

 

 

Vorträge:

 

"Kindererziehung völlig anders"
Jana Inka Krenk, Choach und Kinder-Coach, Autorin des Programms "Leichter Lernen für Kinder",  Mutter und Tagesmutter

Wenn Kinder trotzen, weinen und uns Kummer bereiten, dann läuft in der Kindererziehung etwas schief. Es gibt einfache Mittel, die unseren Kindern helfen zu kooperieren. Auf das eigene Herz hören und Kinder erfolgreich in das Erwachsensein führen, ist oft einfacher, als man denkt. Und dennoch gibt es so vieles zu beachten. Glücklich und erfolgreich sollen unsere Kinder sein, doch was können dafür die Eltern tun?

 

 

"Pränatale Vorbereitung auf das Kind"
Jana Inka Krenk, Choach und Kinder-Coach, Autorin des Programms "Leichter Lernen für Kinder", Mutter und Tagesmutter

Eltern haben manchmal ihre eigenen ungelösten Themen und Traumen, die sie an Ihre Kinder oft unbewusst weitergeben. Bereits in der Zeugung übernimmt das Kind die neuronalen Netzwerke der Vorfahren, daher ist es wichtig, sich auf die Schwangerschaft etwa ein Jahr vorher vorzubereiten. Spätestens jedoch in der Schwangerschaft sollten Eltern ihre Neurobiologie optimieren, um dem Kind einen guten Start ins Leben zu emöglichen.

 

 

"Gesund durch das Jahr"
Angelika Hochadel, Heilpraktikerin, alternative Heilmethoden

Wie schützen wir die Gesundheit unserer Kinder und auch die eigene bei jeder Wetterlage? Wie können wir aufkeimenden Krankheiten mit natürlichen Heilmitteln vorbeugen? Es gibt eine ganze Reihe an natürlichen Maßnahmen und Möglichkeiten, die wir schnell erlernen und preiswert anwenden können. 

 

 

"Sicherheit rund ums Kind"
Detlef Settelmeier, ehemaliges Mitglied im DIN-Normen-Ausschuss für die Spielplatzgeräresicherheit


Warum Kordeln an der Kinderkleidung lebensgefährlich sein können, warum Fahradhelme auf Spielplätzen nichts verloren haben und wann Kinderkleidung aus Kunststofffasern zu einer Lebensbedrohung werden kann. Diese
Informationen sind nicht nur für Eltern elementar wichtig.

 

 

"Aufmerksamkeitsdefizit und Zappelphilipp"
Angelika Hochadel, Heilpraktikerin, alternative Heilmethoden

Immer mehr Kinder leiden an innerer und äußerer Unruhe und geraten dadurch oft in Schwierigkeiten mit der Schule. Auch für die Eltern wird die Kindererziehung schwierig, die Freunde des Kindes ziehen sich zurück und das Familienleben leidet oft erheblich darunter. Wie können wir unsere Kinder auf natürliche Weise ins Gleichgewicht bringen und ihnen helfen, mehr Ruhe zu gewinnen? Es gibt natürliche Mittel, die sehr hilfreich sind und die auch unproblematisch und ohne Nebenwirkungen angewendet werden können.

 

 

 

Unser Spendenkonto:

"Eltern bestimmen selbst" e.V.

Sparkasse Tauberfranken
Konto-Nummer: 221 47 32
BLZ: 673 525 65

IBAN: DE 47 6735 2565 0002 2147 32
BIC: SOLADES1TBB

Gerne stellen wir Ihnen Spendenquittungen aus.